Vortragende | Participants

Jens Boysen
Dr. Jens Boysen studierte von 1991-1997 Osteuropäische, Mittlere und Neuere Geschichte, Slawistik sowie Politologie an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main und am Trinity College Dublin; 1997/98 Postgraduiertenstudium am Europakolleg (College of Europe) in Warschau-Natolin; 1999/2000 Forschungsassistent am Europakolleg (College of Europe) in Brügge; 2002/03 Projektkoordinator am Simon-Dubnow-Institut für Jüdische Geschichte und Kultur in Leipzig; 2003-2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Leipzig; 2006 Promotion in Neuerer Geschichte an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen; 2007-2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa in Leipzig; 2009/10 Postdoc-Stipendiat der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit; seit Dezember 2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut Warschau.

Karsten Brüggemann
Prof. Dr. Karsten Brüggemann ist Professor für estnische und allgemeine Geschichte am Historischen Institut der Universität Tallinn und zweiter Vorsitzender der Baltischen Historischen Kommission. Nach dem Studium der Mittleren und Neueren Geschichte sowie der Ostslawistik in Hamburg und Leningrad promovierte er 1999 in Hamburg mit einer Studie über den russischen Bürgerkrieg im Baltikum („Die Gründung der Republik Estland und das Ende des ‚Einen und Unteilbaren Rußland‘“, Wiesbaden 2002). 2013 hat er sich mit einer Arbeit zum Bild der Ostseeprovinzen in der russischen imperialen Kultur an der Universität Gießen habilitiert. Seine Forschungsinteressen auf dem Gebiet der russischen/sowjetischen und baltischen Geschichte umfassen die Revolutions- und Unabhängigkeitskriege der Jahre 1917 bis 1920, die Kulturgeschichte des Stalinismus und der späten Sowjetunion, nationale Narrative und Erinnerungskulturen sowie die Geschichte des Sports und des Tourismus. Aus seiner Feder stammen eine Analyse der musikalischen Massenkultur in der UdSSR („Von Sieg zu Sieg, von Krieg zu Krieg“, Hamburg 2002), eine Geschichte Tallinns (mit Ralph Tuchtenhagen, Köln 2011; estn. Tallinn 2013) sowie zahlreiche Artikel zur russischen und baltischen Geschichte. Gemeinsam mit Ralph Tuchtenhagen und dem Nordost-Institut Lüneburg gibt er zurzeit eine dreibändige Darstellung der baltischen Geschichte heraus. Er ist Mitherausgeber der „Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung“ (Marburg) und gemeinsam mit Mati Laur Herausgeber der „Forschungen zur baltischen Geschichte“ (Tartu).

Borislav Chernev
Dr. Borislav Chernev studierte bis 2011 Geschichte und Politikwissenschaft an der Adelphi University, Garden City, NY und der American University, Washington. Ebenda promovierte er 2013. Er arbeitete unter anderem von Mai 2012 bis Dezember 2013 als Lehrassistent im Department of History, der American University in Washington, DC und von September 2014 bis August 2015 als Lehrbeuaftragter für russische Geschichte an der Newcastle University, Newcastle upon Tyne. Seit September 2016 ist er Dozent für moderne Europäische Geschichte am Department of History der University of Exeter. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Geschichte des 19. Und 20. Jahrhunderts in Ost-Mittelauropa und Russland, der I. Weltkrieg sowie der Holocaust in der Sowjetunion. Chernev ist Mitglied der British Association for Slavonic and East European Studies sowie der Association for Slavic, East European, and Eurasian Studies. 2017 erscheint seine Monografie „Twilight of Empire: The Brest-Litovsk Conference and the Remaking of East-Central Europe, 1917-1918.“ Toronto: University of Toronto Press.

Andrei Cusco
Dr. Andrei Cusco (b. 1982, Chisinau, Republic of Moldova) holds a Ph.D. degree from the Department of History of the Central European University (CEU) in Budapest (2008). His research interests focus on modern East European history, comparative history of the Eurasian empires, intellectual history and historiography. Since September 2008, he has been a Lecturer at the Department of History and Geography of the “Ion Creanga” State Pedagogical University in Chisinau. Since September 2016 he has been an Associate Professor at the same department. Between September 2015 and January 2016 Dr. Cusco was a Fulbright Visiting Scholar at the Department of History, University of Maryland (College Park). His major publication is a book on the history of Bessarabia as a borderland of the Russian Empire („Bessarabia as a Part of the Russian Empire, 1812-1917“), co-authored with Victor Taki and published at the „Novoe Literaturnoe Obozrenie“ Press (Moscow) in 2012. Another book – „Between Nation and Empire: Russian and Romanian Competing Visions of Bessarabia in the Late 19th and Early 20th Century“ – is forthcoming at CEU Press in 2016.

Dennis Dierks

Wolfram Dornik

Gábor Egry
Dr. Gábor Egry is senior research fellow and deputy director at the Institute of Political History, Budapest. He earned his Ph.D. from ELTE, Budapest with a thesis on the financial system of the Transylvanian Saxons and its role in the national movement in the 19th century. He has written, co-authored or co-edited seven volumes on nationalism, minority politics, politics of identity and everyday ethnicity, most recently ’Etnicitás, identitás, politika. Magyar kisebbségek nacionalizmus és regionalizmus között Romániában és Csehszlovákiában’. [Ethnicity, Identity, Politics. Hungarian Minorities Between Regionalism and Nationalism in Romania and Czechoslovakia 1918-1944. Napvilág, Budapest, 2015.] He held numerous fellowships, among others in New Europe College – Institute for Advanced Study Bucharest, Imre Kertész Kolleg Jena, Institut für Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg, enter for Russian East European and Eurasian Studies at Stanford University. Currently he is principal investigator of a research project „Negotiating Post-Imperial Transitions 1918-1925. A Comparative Study of Local Transitions from Austria-Hungary to the Successor States“ funded by the Hungarian National Research Fund.

Martin Gabriel
Martin Gabriel studierte von 2002 bis 2007 Geschichte an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Bis 2012 arbeitete er in verschiedenen, sowohl nationalen als auch internationalen Projekten am Institut für Geschichte, AAU Klagenfurt. Seit dem Sommersemester 2012 ist er dort Lehrbeauftragter in der Abteilung Neuere und Österreichische Geschichte. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Globalgeschichte, Imperialismus-, Kolonialismus- und Rassismusforschung und Militärgeschichte, v.a. des 18. und 19. Jahrhunderts. 2012 publizierte er in „Pallasch – Zeitschrift für Militärgeschichte“ Ausgabe 43 den Aufsatz „,Swift methods of destruction‘. Der US-Kolonialkrieg auf den Philippinen 1898-1913“. 2017 wird der Aufsatz „Bosnien-Herzegowina als Begegnungs- und Konfliktzone zwischen Habsburg und Hoher Pforte 1688-1869“ im Sammelband „Habsburgs einzige Kolonie? Österreich-Ungarn und Bosnien-Herzegowina, hrsg. Clemens Ruthner und Tamara Scheer“ erscheinen.

Eszter Gantner
Dr. Eszter Gantner studierte von 1995 bis 2000 Geschichtswissenschaft und Politikwissenschaft in Budapest, Jerusalem, Potsdam und Berlin. Von 2000 bis 2004 war sie Ph.D.-Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung. 2011 promovierte sie im Fach Neuere Geschichte/Wissenschaftsgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Titel ihrer Dissertation lautete „Budapest-Berlin: Koordinaten einer Emigration 1919-1933“. Seit 2010 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität. Seit 2015 arbeitet sie als Geschäftsführerin der Leibniz Graduate School am Herder Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibniz- Gemeinschaft Marburg. Von Mai bis August 2016 arbeitete sie als Gastforscherin am Harriman Institute der Columbia-University New York. Zu Ihren Forschungsschwerpunkten gehören neben weiteren Wissenschaftstransfer/Intellektuellenmigration, Habsburgermonarchie: Schwerpunkt: Ungarn, und Europäische Stadtgeschichte und Stadtanthropologie. Ihr derzeitiges Forschungsprojekt trägt den Titel „Urania, Industriepalast, Logos – Wissensformate und Urbanität in Budapest 1873-1914“.

Heidi Hein-Kircher
Dr. Heidi Hein-Kircher studierte von 1989 bis 1994 Osteuropäische Geschichte, Neuere Geschichte, Mittelalterliche Geschichte und Politikwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Ebenda folgte ein Promotionsstudium von 1995 bis 2000 in Osteuropäischer und Neuerer Geschichte sowie der Jiddistik. Seit 2003 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Herder- Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft Marburg und seit 2009 dort Leiterin der Abteilung Wissenschaftsforum. Hein-Kirchers Forschungsinteressen gelten neben zahlreichen weiteren der ostmitteleuropäischen Stadtgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, insbesondere kommunaler Verwaltungsgeschichte in der Habsburgermonarchie, der Geschichte der Stadt Lemberg und der „emerging cities“. Ihr derzeitiges Forschungsprojekt trägt den Titel „Lemberg sichern: Kommunalpolitische Praktiken, Strategien und Visionen in einer multiethnischen Stadt der Habsburgermonarchie“.

Catherine Horel

Johannes Florian Kontny
Johannes Florian Kontny studierte Geschichte und Osteuropastudien an der Universität Wien, der Masaryk-Universität Brünn und der Universität Regensburg. Seit 2012 arbeitet er an der Universität Wien an seiner Dissertation mit dem Arbeitstitel „Unabgeschlossene Transformation? Die Integration von Eupen und Znojmo/Znaim in den neuen Staat während der Zwischenkriegszeit“.

Katharina Ute Mann
Dr. Katharina Ute Mann erwarb den Titel „Meisterschüler“ (2004) und ihr Diplom in freier Malerei bei Prof. Rissa an der Kunstakademie Düsseldorf (2006). Im Jahre 2007 folgte der interne Magister an der Universität zu Köln, woraufhin sie zum Promotionsstudium zugelassen wurde. Der akademische Grad „Doktor der Philosophie“ wurde ihr 2013 nach der binationalen Promotionsordnung Cotutelle von der Universität zu Köln gemeinsam mit der Akademia Ignatianum in Krakau verliehen. Die Doktorarbeit „Polonia – eine Nationalallegorie als Erinnerungsort in der polnischen Malerei des 19. Jahrhunderts“ wurde im selben Jahr veröffentlicht.

Alexei Miller
Prof. Dr. Alexei Miller is Professor of History at European University in Saint-Petersburg and at CEU, Budapest. He published eight monographs and 15 edited volumes in English and Russian, on Empires and Nationalism, history of concepts, and memory politics. Most recent publications are “Nationalizing Empires” (CEU Press, 2015, edited with S. Berger) and “Nation, or the Power of a Myth” (EU Pess, 2016).

Silvia Richter
Dr. Silvia Richter studierte von 1998 bis 2005 Mittlere und Neuere Geschichte, Philosophie und Jüdische Studien an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Hochschule für Jüdische Studien, Heidelberg. 2011 promovierte sie an der Hochschule für Jüdische Studien, Heidelberg mit dem Thema „Language, Philosophy and Judaism in the Work of Emmanuel Levinas and Franz Rosenzweig“ und nahm im Anschluss einen Lehrauftrag im Fachbereich Jüdische Philosophie und Geistesgeschichte an. Von April bis Dezember 2012 arbeitete sie als wissenschaftliche Koordinatorin am Mémorial de la Shoah in Paris. Seit Januar 2013 ist sie als Guardini-Professorin wissenschaftliche Mitarbeiterin für Religionsphilosophie und Katholische Weltanschauung der Theologischen Fakultät der Humboldt Universität zu Berlin. Richter ist unter anderem Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Internationalen Franz Rosenzweig-Gesellschaft und der Buber-Gesellschaft. Ihre Forschungsinteressen gelten besonders deutsch-jüdischer sowie französischer Philosophie- und Geistesgeschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts, jüdischer Emanzipations- und Sozialgeschichte im 18. Jahrhundert und Europäischer Erinnerungs- und Gedenkkultur. Sie veröffentlichte zahlreiche Publikationen, zuletzt „L’échange – Der Austausch“, hrsg. mit Maude Williams, Peter Lang Verlag und „Die Irritation der Religion. Zum Spannungsverhältnis von Philosophie und Theologie“, hrsg. mit Ugo Perone und Carla Danani, Verlag Vandenhoeck & Ruprecht 2016.

Frank Rochow
Frank Rochow ist seit 2015 Doktorand an der Europa-Universität Viadrina. In seiner Dissertation vergleicht er die Präsenz des Militärischen in der Architektur in den beiden Provinzen Lombardo-Venetien und Galizien während der Zeit des sogenannten Neoabsolutismus. Im Zuge seiner Masterarbeit hat er sich bereits eingehend mit dem Bau der Zitadelle in Lemberg beschäftigt, den er durch eine städtebauliche Analyse erfolgreich in den gesellschaftlichen Kontext einbetten konnte. Seit März 2016 ist er externer Kollegiat des Doktoratskollegs Galizien in Wien.

Darius Staliunas
Dr. Darius Staliunas is the author of „Making Russians. Meaning and Practice of Russification in Lithuania and Belarus after 1863“ (Amsterdam/New York, NY: Rodopi, 2007); „Enemies for a Day: Antisemitism and Anti-Jewish Violence in Lithuania under the Tsars“ (Budapest/New York: CEU Press, 2015); and „Lithuanian Nationalism and the Vilnius Question, 1883-1940“ (Marburg: Herder-Institut, 2015; co-author – Dangiras Mačiulis). He also co-edited „The Vanished World of Lithuanian Jews“ (Amsterdam/New York, NY: Rodopi, 2004 (with Alvydas Nikžentaitis and Stefan Schreiner)), and „Pragmatic Alliance. Jewish-Lithuanian Political Cooperation at the Beginning of the 20th Century“ (Budapest, New York: CEU Press, 2011 (with Vladas Sirutavičius)). He is a member of the editor board of many scientific peer-review journals, including „Ab Imperio“, „Nordost-Archiv. Zeitschrift für Regionalgeschichte“, „Prace Historyczne“, „Studia z Dziejów Rosji i Europy Środkowo-Wschodniej“, „Lithuanian Historical Studies“. Since 2000 Staliunas has been a deputy director at Lithuanian Institute of History. He is the editor of „Lithuanian studies series“ at Academic Studies Press (Boston, USA). He teaches at Vilnius and Klaipėda universities. His research interests include issues of Russian nationality policy in the so-called Northwestern Region (Lithuania and Belorussia), ethnic conflicts as well as problems of places of memory in East Central Europe.

Péter Techet
Péter Techet studierte Rechts- und Staatswissenschaften in Budapest (Dipl. Jur.), deutsches Recht mit Schwerpunkt auf Verfassungsrecht und Rechtsgeschichte in München (LL.M), und den interdisziplinären Masterstudiengange „Ost-West“ mit Schwerpunkt auf südosteuropäischer Geschichte und Politik in Regensburg (M.A.); Zertifikat in Journalismus von der Universität Liechtenstein; seit 2005 freier Journalist für ungarische, österreichische, schweizerische und tschechische Zeitungen; 2012-2014 wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) in Regensburg; seit 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte im Rahmen der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Gläubenskämpfe: Religion und Gewalt im katholischen Europa (1848-1914)“; seit 2015 Promotionsstudium an der Johannes-Guttenberg-Universität Mainz über die national motivierten, inner-katholischen und anti-katholischen Konflikte im österreichisch-ungarischen Küstenland mit dem Ziel, das vorherrschende Narrativ, das alle inner- und antikirchlichen Konflikte entlang der nationalen Differenzen interpretiert, zu hinterfragen und womöglich zu dekonstruieren. Forschungsaufenthalte seit 2014 in Rom, Vatikan, Wien, Budapest, Triest, Fiume/Rijeka, Senj, Pasino/Pazin und Zagreb. Veröffentlichung eines Buches über den deutschen Rechtsphilosophen, Carl Schmitt in ungarischer Sprache (Techet, Péter: Carl Schmitt. Egy szellemi kalandor. [Carl Schmitt. Ein intellektueller Abenteurer.] Gödöllő/Máriabesnyő, 2013); in Vorbereitung ein Buch mit Eveline G. Bouwers und Sara Mehlmer über die historische und juristische Bedeutung der Blasphemie.

Alexandre Toumarkine
Dr. Alexandre Toumarkine has been a senior research fellow at the Orient-Institute Istanbul since 2011. He’s heading a ANR-DFG collaborative research project. He studied at the Paris based Institut d’Etudes Politiques and at Department of History at the Paris IV Sorbonne University, where he received his dissertation in contempoarray history in 2000. During the 1990s, he worked as a researcher at the French Institute for Anatolian studies (IFEA) in Istanbul and then taught at various Turkish universities. From 2005 to 2010, he was Scientific director of IFEA. „WWI in the Ottoman Empire“ is one of his fields of interests on Late Ottoman Empire and contemporary Turkey.

Fritz Trümpi
Dr. phil. Fritz Trümpi studierte Allgemeine Geschichte, Philosophie und Musikwissenschaft in Zürich, Wien und Berlin. Er war Doktoratsstipendiat des Schweizerischen Nationalfonds und lehrt und forscht heute als Musikhistoriker in Wien. Zuvor war er Lehrbeauftragter an diversen in- und ausländischen Universitäten und arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter im FWF-Projekt „Eine politische Geschichte der Wiener Oper, 1869–1955“. 2013 war er Mitglied der Forschungsgruppe zur Untersuchung der Geschichte der Wiener Philharmoniker im Nationalsozialismus. Sein Buch „Politisierte Orchester. Die Wiener Philharmoniker und das Berliner Philharmonische Orchester im Nationalsozialismus“ (Böhlau 2011) wurde im November 2012 mit dem Irma-Rosenberg-Preis der Stadt Wien ausgezeichnet. Fritz Trümpi ist Assistenz-Professor an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (mdw). Bisherige Forschungs- und Unterrichtsschwerpunkte: Musikkultur(en) Zentraleuropas; Politische Geschichte der Musik; Geschichte der Wiener Oper (19. bis 21. Jahrhundert); Musik im Faschismus und Nationalsozialismus; Musik und Exil; Geschichte europäischer Orchester; Geschichte, Theorie und Praxis der Musikkritik

Jan Vermeiren
Dr. Jan Vermeiren ist Lecturer in Modern German History an der University of East Anglia in Großbritannien und Mitherausgeber von „History“, der Zeitschrift der Historical Association. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Kulturgeschichte des Ersten Weltkrieges sowie die Geschichte der Idee Europas. Aktuelle Publikationen: „Problèmes et perspectives d’une histoire de l’idée européenne de la Révolution française au Printemps des peuples (1789-1848/49)”, in: Canadian Journal of History, 50 (2015), S. 68-95 und „The First World War and German National Identity: The Dual Alliance at War“ (Cambridge: Cambridge University Press, 2016).