Archiv der Kategorie: Abstracts

Borislav Chernev: The Habsburg Mobilisation of Ethnicity and the Ukrainian Question during the Great War

Nationalism was one of the biggest challenges the dynastic empires of East Central Europe faced in the late-nineteenth and early-twentieth centuries. This paper explores one of the strategies Austria-Hungary employed to address this challenge during the Great War. It takes the concept of ‘Imperial mobilisation of ethnicity’, developed by Mark von Hagen in the case of the Russian Empire, and applies it to Habsburg Empire’s policy towards Ukrainians, both in the Austrian crownlands of Galicia and Bukovina, and in Russian Ukraine. It does so in a comparative perspective, examining the Habsburg mobilisation of ethnicity alongside the Russian and German efforts on the ‘entangled’ Eastern Front. Compared to the Habsburg policy towards Poland (the so called ‘Austro-Polish Solution’), which has received considerable scholarly attention, Habsburg policy on the Ukrainian Question has remained a relatively understudied topic.

There were two distinct phases in the Habsburg mobilisation of ethnicity during the Great War as it pertained to the Ukrainian Question. During the first stage, between 1914 and 1917, the Habsburg authorities sponsored the creation and activities of Galician Ukrainian organisations like the Union for the Liberation and Ukraine and the Ukrainian Sich Sharpshooters, whose aim was to combat the Russians and ‘liberate’ Russian Ukraine, possibly creating a united Ukraine under Habsburg suzerainty. During this phase, however, Austria-Hungary was often on the defensive, as much of Galicia was subjected to Russian occupations in 1914-1915 and 1916-early 1917. During the second stage, Austria-Hungary became deeply involved in Russian Ukraine. The February Revolution in Russia unleashed a process of imperial collapse in Eastern Europe which led to the graduate emergence of independent nation-states, most prominently the Ukrainian People’s Republic, and piqued Habsburg and, especially, German interest in Russia’s subject nationalities. At the Brest-Litovsk Peace Conference, the Ukrainian delegation successfully negotiated German and Austrian recognition of Ukrainian independence. The subsequent Austro-German military intervention in Ukraine prevented a Bolshevik takeover in the spring of 1918 and bolstered Ukrainian statehood. In spite of this apparent success of the Habsburg mobilisation of ethnicity with respect to the Ukrainian Question, Austria-Hungary – unlike its ally Germany – remained ambivalent about playing the nationalist card throughout, as this policy had the potential to destabilise the multi-ethnic empire. Indeed, it was all too successful in stirring up ethnic and national tensions at the home front – as had been the case in the Russian Empire as a result of the Romanov mobilisation of ethnicity – thereby contributing to the westward spread of national revolution and imperial collapse.

Jens Boysen: „Mit oder gegen den ‚Pangermanismus‘: Österreich-Ungarn und das Deutsche Reich als Projektionsräume polnischer Staatsbildungsbestrebungen im Ersten Weltkrieg

Vor und im Ersten Weltkrieg waren bekanntlich Österreich-Ungarn und das Deutsche Reich zwei der drei Staaten, denen die Masse der ethnischen Polen als Staatsbürger angehörte. Die beiden „deutschen“ Reiche bildeten für sie demnach sowohl ihren ‚Lebensraum‘ als auch – was anfangs nur für eine (national)politisch besonders aktive Minderheit galt – den primären Aktionsraum für etwaige politische Pläne mit dem Ziel einer erhöhten nationalen Autonomie oder gar Unabhängigkeit; daher ist hier auch anstatt von Projektionsflächen von Projektionsräumen die Rede. Damit sind sowohl Freund- als auch Feindbilder als Elemente unterschiedlicher praktischer Ansätze gemeint, als auch die konkreten Lebens- und Kooperationsnetzwerke, auf denen jenes Handeln aufbaute. Hierbei wird davon ausgegangen, dass (nicht nur) bei den Polen „nationale“ Sympathien keine stabilen kollektiven Einstellungen widerspiegelten, sondern in hohem Maße taktischer Natur waren und dass vermeintliche „ewige“ Freund- und Feindschaften auf spätere historische Legendenbildungen zurückgehen (in Polen also auf die Zweite Republik).

Auch wenn die Popularität der Regierung Kaiser Franz Josephs I. bei ‚seinen‘ Polen deutlich größer war als diejenige Wilhelms II. und daher anders als in Galizien emphatische Bekundungen bei den preußischen Polen kaum vorkamen, so waren auch diese am Vorabend des Ersten Weltkriegs grundsätzlich loyal. In der Vorkriegszeit gab es besonders in Österreich, aber auch im von nationalpolitischen Spannungen gekennzeichneten Deutschen Reich (Stichwort Polenpolitik) eine Reihe loyalitätsfördernder und somit systemstabilisierender Faktoren. Neben dem allgemeinen Aufschwung der Wirtschaft und Kultur, an dem die Polen allen Beschwernissen zum Trotz teilnahmen – in Galizien überdies in ‚polnischer Fasson‘ –, sind hier nicht zuletzt deren Erfahrungen in den deutschen und österreichisch-ungarischen Streitkräften zu beachten, darunter insbesondere – was bisher erst ansatzweise erforscht ist – in den Marinen sowie im deutschen Fall in den Kolonialtruppen. Sowohl die hier gewonnenen heimatfernen Eindrücke als auch das Bewusstsein, einer in der damaligen Weltordnung führenden Macht anzugehören, trugen mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem – nicht zuletzt nach innen gewendeten – ‚imperialen‘ Selbstgefühl bei und schufen so durchaus verteidigungswürdige Werte jenseits der Frage von „Polentum“ und „Deutschtum“.

Aber selbst für diejenigen (wenigen) Polen, die ihren Heimatstaaten schon vor 1914 innerlich die Loyalität entzogen hatten, bildeten im Krieg Überlegungen für eine auf die Mittelmächte gestützte Politik schon aus mindestens zwei Gründen einen zentralen Ansatzpunkt: Erstens war deren Niederlage vor 1918 keineswegs ausgemacht, und zweitens beschränkten sich prorussische Sympathien selbst in Russisch-Polen auf privilegierte Kreise und die nur begrenzt populären Nationaldemokraten um Roman Dmowski. In Österreich und Deutschland gab es solche Sympathien unter den Polen (anders als bei einem Teil der Ruthenen) praktisch gar nicht. Daher war es nur folgerichtig, dass eine Reihe polnischer Führungsfiguren die Möglichkeit einer antirussischen Kooperation mit den „germanischen“ Mittelmächten erwogen bzw. auch betrieben. Józef Piłsudski oder Wojciech Korfanty waren hier nur die bekanntesten, aber keineswegs die einzigen Vertreter. Wichtig waren auch die bisher nur marginal erforschten sog. „Versöhnungspolitiker“ in Russisch-Polen. In Österreich dominierten ohnehin die prohabsburgischen polnischen Eliten, die allerdings häufig deutschlandskeptisch waren.

Die bereits im letzten Vorkriegsjahrzehnt zur Ablenkung von der inneren Stagnation in Russland beschworene Gefahr des „Pangermanismus“ (ein sehr vages Bild, das letztlich auf gewissen deutschbaltischen Anschlusswünschen an Deutschland beruhte, was aber vor 1914 niemals deutsche Politik war) und der analoge Versuch einer „panslawischen“ Solidarisierung hatten schon traditionell bei den Polen nur geringe Erfolgsaussichten, da diese den dahinterstehenden russischen Imperialismus wahrnahmen. Nach Kriegsbeginn wurde dieses Propagandaelement daher solange bemüht, wie die russischen Armeen gewisse militärische Erfolge erringen konnten; dementsprechend war es damit schon Mitte 1915 weitgehend vorbei. Praktische Bedeutung hatte dieser imaginierte panslawische Gemeinschaftsgedanke vor allem bei der Werbung von Soldaten für die Entente unter deutschen, österreichisch-ungarischen, bulgarischen und osmanischen Gefangenen in Russland; diese fand aber unter den Polen vergleichsweise wenig Widerhall – anders als im Westen, wo Exilpolen zusammen mit der britischen und französischen Polonia ab 1917 viele deutsche Polen für die Blaue Armee gewannen.

In diesem Zusammenhang erlangte das von den Nationaldemokraten beherrschte Polnische Nationalkomitee nach 1916 im Westen allmählich die Position eines anerkannten Sprechers der „staatenlosen polnischen Nation“. Die gegen den „Pangermanismus“ gewandte ideologische Haltung dieser Gruppe wandelte sich aus taktischen Gründen von einem ostmitteleuropäischen, d.h. auf kulturnationale Unabhängigkeit der „kleinen Völker“ zielenden, zu einem westlichen, d.h. Demokratie und Liberalismus propagierenden Argumentationsmuster. Ihr politischer Anschluss an die Westmächte machte sie in der Folge zu ideellen Trägern der cordon-sanitaire-Idee, womit sie allerdings in Konflikt zu Piłsudskis Großmachtplänen gerieten. Beide Lager übernahmen jedoch effektiv die deutsche Randstaatenpolitik gegenüber Russland.

Der Beitrag wird zum einen die Einstellungen der verschiedenen polnischen Lager gegenüber den Mittelmächten skizzieren und dabei besonders auf die Chronologie der Veränderungen achten. Zum anderen wird die Rolle der eigenen machtpolitischen Ambitionen dieser Lager stärker herausgestellt werden, als dies üblicherweise in der (westlichen) Historiographie geschieht.