Alle Beiträge von Kinga Wołoszyn-Kowanda

Johannes Florian Kontny: Von der freien Gemeinde zur nationalstaatlichen Peripherie? Gemeindepolitik und kommunale Selbstverwaltung in Znojmo/Znaim in der Habsburgermonarchie und in der Tschechoslowakei (1900-1930)

Die Bevölkerung der südmährischen Grenzstadt Znojmo/Znaim war zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit einer Reihe von politischen Umbrüchen konfrontiert. Die an einer der „Sprachgrenzen“ (Pieter Judson) der Monarchie gelegene Stadt wuchs in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch den Anschluss an das Eisenbahnnetz und den Ausbau der Leichtindustrie von einer Klein- zu einer Mittelstadt. Während die städtische Selbstverwaltung in diesem Zeitraum an politischer Autonomie gewann, war die Gemeindepolitik gegen Ende des 19. Jahrhunderts mehr und mehr von Konflikten über die nationale Zugehörigkeit der Stadtbevölkerung bestimmt. Die deutschen Honoratioren konnten durch das Kurienwahlrecht ihre Vormachtstellung auf Gemeindeebene bewahren, wohingegen tschechische Kräfte von der politischen Vertretung ausgeschlossen blieben. Am Anfang des 20. Jahrhunderts spitzten sich diese Konflikte zu, indem deutschnationale und völkische Kräfte an Einfluss gewannen. Am Ende des Ersten Weltkriegs verlagerten sich die Gegensätze in der Gemeindepolitik auf die nationalstaatliche Ebene, da sowohl die Republik Deutschösterreich als auch die Tschechoslowakische Republik die Stadt als Teil ihres Staatsgebietes ansahen. Die Auseinandersetzungen zwischen den beiden Staaten endeten im Dezember 1918, als tschechoslowakische Truppen die Stadt kampflos einnahmen. Der Herrschaftswechsel wirkte sich auch auf die städtische Selbstverwaltung aus, indem die Bürgerinnen und Bürger der Stadt zum ersten Mal frei über ihre Zusammensetzung entscheiden konnten. Währenddessen stellte das neue Grenzregime einen Einschnitt für die städtische Gesellschaft dar, die sich bis dahin in weiten Teilen an politischen Entwicklungen in Wien und Niederösterreich orientiert hatte. Der Vortrag setzt sich mit der Frage auseinander, welche Auswirkungen diese Umbrüche auf die Gemeindepolitik und die städtische Selbstverwaltung hatten und inwiefern es lokalen Akteuren möglich war, politische Entscheidungsprozesse eigenständig zu gestalten. Wie veränderten sich politische Organisationsformen und Konfliktaustragungsprozesse im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts? Inwiefern trug das kommunalpolitische System der Habsburgermonarchie beziehungsweise der Tschechoslowakei dazu bei, Gegensätze in der Gemeindepolitik zu vertiefen oder zu überwinden? Welche Kontinuitäten und Brüche zeigen sich zwischen der alten und der neuen Ordnung?

Alexandre Toumarkine: Is the Ottoman Case that far from the Habsburgian One ? On the Causality between Nationalism, War and Imperial Dissolution

Nowdays, the collapse of the Habsburgian Empire is overwhelmingly presented as a result of the end and the loss of the war by the Double eagle Monarchy. Contrariwise, the desintegration between various nations is seen as a  consequence and not a cause of  this collapse ; the nations composing the Empire being considered to have been, until the last moment, mostly loyals, if not fidels to the state. As for the Ottoman case, nationalism is accepted as one of the main factors of the implosion of the Empire, the mass violence shown against Christian civilian populations, and especially the Armenian Genocide, testifying this nature. This presentation will, at variance, argue that the idea of a destructive role played by nations is to be questioned if not revised, the Ottoman process being much closer to the Habsburgian one than explained /thought.

Jan Vermeiren: Deutschland und der Zusammenbruch der Habsburgermonarchie

Der Erste Weltkrieg war vor allem ein Bündniskrieg. Kein Land hat isoliert für sich gekämpft, sondern musste, was militärstrategische Fragen, Kriegs- und Friedensziele, sowie Probleme der wirtschaftlichen Kriegsführung betrifft, die Verbündeten immer mit in Betracht ziehen. Angesichts dieses Befundes ist es erstaunlich, dass die Literatur zu den Beziehungen zwischen Deutschland und der Habsburgermonarchie während des Krieges trotz zahlreicher neuerer Veröffentlichungen zu den Mittelmächten sehr überschaubar geblieben ist. Der gegenwärtige Forschungskonsens bestätigt im Grunde jene Auffassung, die sich bereits während des Krieges in bestimmten kriegskritischen österreichischen Kreisen zu etablieren begann. Gemäß dieser Interpretation geriet die Habsburgmonarchie relativ schnell in die Rolle eines von Berlin abhängigen und kontrollierten Juniorpartners, der seine kriegs- und vor allem außenpolitische Handlungsfreiheit nicht bewahren konnte. In diesem Zusammenhang wird u.a. auf die Polenfrage sowie auf die zahlreichen Friedensbemühungen Wiens verwiesen, die von Deutschland ignoriert oder verhindert worden seien. Mit der Wiedereroberung Galiziens, dem Sieg über Rumänien und spätestens mit der Russischen Revolution, so die Argumentation, habe das Donaureich eigentlich keinen Grund zur Fortsetzung des Krieges gehabt. Tatsächlich habe es diesen nur auf deutschen Druck weitergeführt, was schließlich maßgeblich zum Zusammenbruch Österreich-Ungarns führte. Wolfgang J. Mommsen etwa bezeichnet die Habsburgermonarchie in diesem Zusammenhang als „Vasallen“ des Kaiserreichs, während Gary Shanafelt – dabei auf ein Zitat von Conrad von Hötzendorf zurückgreifend – Deutschland den „geheimen Feind“ Wiens nennt. Seiner Ansicht nach sei das Bündnis mit Berlin für die Habsburgermonarchie „tödlich“ gewesen. Meine bisherige Arbeiten zum Zweibund während des Ersten Weltkrieges (die freilich einen kultur- und ideengeschichtlichen Schwerpunkt hatten) fortführend, wird mein Konferenzbeitrag diese Deutung kritisch hinterfragen. Zwischen den Mächten des Zweibundes bestand in der Tat ein asymmetrisches Verhältnis mit zahlreichen Interessenkonflikten, aber vom politisch-diplomatischen Standpunkt her kann behauptet werden, dass Wien sehr wohl und sehr viel länger seine Handlungsfreiheit bewahren konnte, und dass es eine ganze Reihe von Gründen gab, warum man hier den Fortgang des Krieges selbst wünschte. Nach einem kurzen Überblick über die militärischen Beziehungen zwischen den Verbündeten werde ich mich der Frage territorialer Konzessionen zugunsten Italiens und Rumäniens widmen, um mich im Anschluss der Polen-, Mitteleuropa- und Friedensproblematik zuzuwenden. Abschließend werde ich diskutieren, inwiefern Berlin (nicht zuletzt vor dem Hintergrund einer Renaissaence des großdeutschen Gedankens) auf die Innenpolitik Österreich-Ungarns Einfluss zu nehmen versuchte.

Eszter Gantner/Heidi Hein-Kircher: Habsburgs Emerging Cities: Wissenstransfer und Urbanisierung um 1900

Die Multiethnizität wie auch die entstehenden resp. sich zuspitzenden Nationalitätenkonflikte in der Habsburgermonarchie hatten einen enormen Einfluss auf die Urbanisierung und Modernisierung insbesondere in den östlichen Kronländern und Transleithaniens. Unter den sich durch Urbanisierung und
Nationalisierung sowie nicht zuletzt durch einen stetigen transnationalen und transurbanen Wissenstransfer entwickelnden lokalen Dynamiken gewannen die als Emerging Cities verstandenen Städte seit der Mitte des 19. Jahrhunderts (wieder)
zunehmend an Bedeutung: Städte wie Budapest und Lemberg, aber etwa auch Zagreb oder Ljubljana erhielten eine spezifische Funktion für die umfassende gesellschaftliche Modernisierung in diesen Gebieten – die Emerging Cities wurden in besonderer Weise zu Keimzellen und Schnittstellen der Nationalisierungsprozesse.
Trotz einiger moderner Einzelstudien zu bestimmten Städten der
Habsburgermonarchie sind die Städte durchaus noch unterforscht. Hinzu kommt, dass stadthistorische Forschungen bislang vor dem Paradigma der Rückständigkeit jener Städte stattgefunden haben. Der von den Antragstellerinnen entwickelte Ansatz der „emerging cities“ versucht dagegen, dieses Paradigma zu überwinden
und die Stadtentwicklung insbesondere vor der Folie des transnationalen und transurbanen Wissenstransfers neu zu interpretieren. Grundlegend ist hierbei die
Prämisse, dass Urbanisierung, letztlich aber Wissenstransfer insgesamt, nicht ohne „nationale“ Interpretation der lokalen Entscheidungsträger stattfinden konnte, so dass auf Grund der unterschiedlichen Ausgangslagen in jeder der Emerging Cities
eine spezifische, national geprägte Form von Urbanität entstehen konnte..
Nach einer gemeinsamen Einführung in das für die weiteren Ausführungen grundlegende Konzept der Emerging Cities wird Heidi Hein-Kircher in ihrem Beitrag am Beispiel Lembergs zeigen, wie die lokalen Dynamiken auf Grund der habsburgischen Reichsgemeindegesetzgebung entwickeln konnten, zumal hierdurch insbesondere die Hauptstädte einen autonomen Status erhalten konnten, den die regierenden lokalen Eliten im Sinne einer Nationalisierungspolitik nutzten. Zugleich bezogen sie sich bei ihren Entscheidungen deutlich auf best practices der anderen Städte im Reich, aber auch darüber hinausgehend. Hierdurch wird letztlich
ein Paradoxon deutlich: die Reichsgemeindegesetzgebung war als Auslagerung von (neu entstehenden) Aufgaben und Kompetenzen des Staates auf die lokale Ebene intendiert worden, führte aber letztlich zu erstarkenden Separationstendenzen.
Eszter Gantner zeigt am Beispiel Budapests, wie Wissenstransfer die Bildung lokaler Institutionen beeinflusste, die Bestandteil modernen urbanen Lebens wurden. Im Mittelpunkt wird die Wechselwirkung von Wissenstransfer und
Urbanisierung stehen, indem sie die Entwicklung des Industriepalast und der „Urania“ diskutiert.

Martin Gabriel: „Zivilisierungsmissionen“ im globalen Vergleich: Bosnien-Herzegowina und die Philippinen als Schauplätze von Herrschaftsausübung in imperialen Randzonen

Nach Beschlüssen der Berliner Konferenz erhielt die österreichisch-ungarische Monarchie 1878 das Mandat, die osmanischen Provinzen Bosnien und Herzegowina, die seit Jahren oder sogar Jahrzehnten zu den permanenten Unruheherden in Europa zählten, zu okkupieren. 20 Jahre später, 1898, landeten US-amerikanische Truppen auf den Philippinen, um den Archipel, gemäß den Bestimmungen des nach Ende des Spanisch-Amerikanischen Krieges geschlossenen Friedensvertrages, in Besitz zu nehmen.
Diese beiden Ereignisse sind sowohl zeitlich wie auch räumlich verhältnismäßig weit voneinander getrennt. Dennoch ist aus globalhistorischer Perspektive feststellbar, dass mit der Okkupation Bosnien-Herzegowinas durch die Habsburgermonarchie ebenso wie mit der Inbesitznahme der Philippinen durch die Vereinigten Staaten z.T. ähnliche Probleme bzw. geschichtswissenschaftlich relevante Fragestellungen verbunden waren und sind.

Beide Gebiete gerieten, basierend auf internationalen Vertragsschlüssen, unter die Kontrolle einer anderen imperialen Macht als jener, von der sie bis dahin beherrscht worden waren. Sowohl in Bosnien und der Herzegowina wie auch auf den Philippinen hatten es diese Mächte mit z.T. auch auf politisch-militärischer Ebene durchaus selbstbewussten Gruppen (nicht immer nur so genannten „Eliten“) zu tun, für die eine widerstandslose Unterordnung unter die im Rahmen vertraglicher Beschlüsse vorgesehene imperial-koloniale Herrschaft nicht vertretbar schien. Auf den Philippinen stellten sich einheimische Kräfte, die vielfach bereits gegen die spanische Kolonialmacht aktiv gewesen waren, nach einer Phase des Abwartens offen gegen die US-amerikanische Politik, was letztlich in einem jahrelangen und äußerst blutigen Kolonialkrieg resultierte (der nicht – wie häufig behauptet – von 1899 bis 1902, sondern tatsächlich eher bis zur Unterwerfung muslimischer Fürstentümer im Süden des Archipels 1913 andauerte). In Bosnien und der Herzegowina gelang es Österreich-Ungarn ebenfalls nicht, die Besetzung ohne größere Widerstände durchzuführen, auch wenn der Okkupationsfeldzug nur wenige Monate dauerte; hier waren es aber primär Angehörige jener Schichten, die bis dahin durchaus Träger der Herrschaft gewesen waren (oder sie zumindest in den letzten Jahren vor der Okkupation nicht offen herausgefordert hatten), von denen die Gegenwehr während der Inbesitznahme durch die Habsburgermonarchie ausging.

In beiden Fällen kann davon ausgegangen werden, dass die Übernahme durch eine andere imperiale Macht keineswegs einen rein abstrakten, politisch-diplomatischen Akt (unter Anwendung militärischer Gewalt) darstellte, vielmehr spielte der Gedanke der „Zivilisierungsmission“ eine wesentliche Rolle. Sowohl in Bosnien und der Herzegowina wie auch auf den Philippinen gingen die neuen Machthaber davon aus, auf zahlenmäßig alles andere als unbedeutende gesellschaftliche Gruppen zu treffen, die – für eine angemessene Integration in die Strukturen des Imperiums – mehr oder weniger intensiv einer „Zivilisierung“ zugeführt werden müssten. Es soll daher auch der Frage nachgegangen werden, auf welche Weise dieses Ziel in Südosteuropa bzw. im Pazifik verfolgt wurde, besonderes Augenmerk soll aber darauf gelegt werden, wie sich im Rahmen der als zivilisatorisch gedeuteten Prozesse der Rassismus gegenüber der Einwohnerschaft der betroffenen Regionen manifestierte, der, wo es in das Konzept der Machthaber passte, durchaus rasch einer Relativierung unterzogen werden konnte, etwa im Umgang mit den einflussreichen muslimischen Landbesitzern in Bosnien, die sich zu einer veritablen Stütze des habsburgischen Herrschaftssystems entwickeln sollten, oder jenen philippinischen Ethnien (Kapampangans u.a.), die frühzeitig für amerikanisch geführte Sicherheitskräfte rekrutiert wurden.

 

Gábor Egry: Regional elites, nationalist politics, local acomodations: Centre-periphery struggles in late dualist Hungary

Hungary is usually an outlier in the histories of the Habsburg Monarchy due to its seemingly unitary character and status as one of the two equal composite bodies of the Monarchy after 1867. The nationalist politics dominating its life during dualism also contributes to the image of an ever more centralized and nationalizing state that is hard to reconcile with diversity and imperial structures of rule, most notably co-optation of local elites. Still, Hungary offers exciting examples of how centre-periphery relationship evolved during the last fifty years of Monarchy’s existence with a broad range of political struggles, accommodations and reconfigurations according to the local circumstances, first of all integration of non-Hungarian elites into the structures of the country.

My paper aims at comparing three cases of peripheral and regional developments. Classic regionalism in the form of early Transylvanism around 1910, the politics of the elites in Máramaros (Maramureș), and the reorganization of Hungarians in Brassó (Kronstadt, Brașov) before the WWI. The first case illustrates the dynamics of regionalist discourses and their shift between a distinct regional one and a subsidiaristic form of nationalism in their struggle with the centre. Tranyslvanian Hungarian politicians were able to swiftly move between nationalist positions and denying the agency of the centre, often using the presence of minorities as a resource, while in extreme cases they went as far as the possibility of a separate nation building. The second case shows how local elites could draw upon the resources of the centre with the help of self-colonization. In this effort they appropriated the discourses of the centre in order to further their own goals, while due to the common social status, they were able to integrate the local Romanian speaking elite too. The third one is an example of a local group of the dominant nationality turning to classic minority nation building while facing a modernized and culturally dominant minority, the Saxons, in an environment where Romanians were also well in institutional terms. Despite their political dominance in Budapest Hungarian national activists still struggled to establish national institutions and integrate the mainly lower class immigrant Hungarian speaking population, and finally they announced the program of unitary minority national organization, bridging political differences among Hungarians, but drawing a strict boundary toward others.

The three cases demonstrate how much Hungary was „imperial” in terms of centre-periphery relations, even if only informally. They could also reveal how the presence of other nationalities changed the conditions of social life, offering a broad range of options for local elites to reconfigure politics and society, well beyond the binary opposition of majority-minority, and often successfully negotiating their position vis-á-vis the centre too. Taken together they are also helpful to integrate Hungary’s story more closely into the broader story of the empire.

Dennis Dierks: Zivilisierungsmissionen im Widerstreit: Imperiale Integrationsideologie und serbischer Nationalismus im habsburgischen Bosnien-Herzegowina

Dass der imperiale Gedanke untrennbar mit der Idee einer Zivilisierungsmission verbunden war, ist schon lange Allgemeingut der historischen Forschung. Dass auch die verschiedenen europäischen Nationalismen des 19. und 20. Jahrhunderts ähnliche Selbstbilder als Zivilisationsbringer entwickelt haben, hat die jüngere Forschung inzwischen klar herausarbeiten können. Im habsburgischen Bosnien-Herzegowina standen zwei derartige Zivilisierungsmissionen in einem unmittelbaren Konkurrenzverhältnis: Das deklarierte Ziel der österreichisch-ungarischen Machthaber, die 1878 okkupierte Doppelprovinz zu befrieden und nach 400 Jahren osmanischer Herrschaft nach Europa „zurückzuführen“, traf auf den Anspruch der serbischen Nationalbewegung, dass die weitere Entwicklung des Landes historisch notwendig als Teil des serbischen Nationalstaates erfolgen müsse. Das Postulat der serbischen Nationalbewegung, bei Bosnien und der Herzegowina handele es sich um serbische Länder, wenn nicht gar das „Herzstück der serbischen Nation“, wurde bisher in der Forschung vor allen Dingen als Ausdruck einer für Nationalismen typischen Markierung und Vereinnahmung von Territorien und ihrer Bevölkerung für die eigene Nation betrachtet. Im Mittelpunkt des Referates soll jedoch ein anderer – allerdings untrennbar damit verbundener – Aspekt der serbischen Nationalbewegung (und von nationalen Bewegungen überhaupt) in den Mittelpunkt gerückt werden: Der historisch argumentierte Anspruch, bei der eigenen Nation handele es sich um ein Zivilisationsmodell, das heißt die eigene nationale Idee beinhalte hergeleitet aus der Vergangenheit ein ideales Modell zur Entwicklung von Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur. Ziel des Referates wird es sein, die in den verschiedenen Arenen der Öffentlichkeit ausgetragenen Konfrontation zwischen habsburgisch-imperialen und serbisch-nationalen Zivilisationsmodell nachzuzeichnen. Besonderes Gewicht wird dabei auf die Frage gelegt, inwieweit beide Modelle für sich beanspruchten, im multikulturellen Bosnien-Herzegowina kulturelle Diversität überformen und konfliktfrei ordnen zu können. Grundlage hierfür sind vor allen Dingen die Ergebnisse

Borislav Chernev: The Habsburg Mobilisation of Ethnicity and the Ukrainian Question during the Great War

Nationalism was one of the biggest challenges the dynastic empires of East Central Europe faced in the late-nineteenth and early-twentieth centuries. This paper explores one of the strategies Austria-Hungary employed to address this challenge during the Great War. It takes the concept of ‘Imperial mobilisation of ethnicity’, developed by Mark von Hagen in the case of the Russian Empire, and applies it to Habsburg Empire’s policy towards Ukrainians, both in the Austrian crownlands of Galicia and Bukovina, and in Russian Ukraine. It does so in a comparative perspective, examining the Habsburg mobilisation of ethnicity alongside the Russian and German efforts on the ‘entangled’ Eastern Front. Compared to the Habsburg policy towards Poland (the so called ‘Austro-Polish Solution’), which has received considerable scholarly attention, Habsburg policy on the Ukrainian Question has remained a relatively understudied topic.

There were two distinct phases in the Habsburg mobilisation of ethnicity during the Great War as it pertained to the Ukrainian Question. During the first stage, between 1914 and 1917, the Habsburg authorities sponsored the creation and activities of Galician Ukrainian organisations like the Union for the Liberation and Ukraine and the Ukrainian Sich Sharpshooters, whose aim was to combat the Russians and ‘liberate’ Russian Ukraine, possibly creating a united Ukraine under Habsburg suzerainty. During this phase, however, Austria-Hungary was often on the defensive, as much of Galicia was subjected to Russian occupations in 1914-1915 and 1916-early 1917. During the second stage, Austria-Hungary became deeply involved in Russian Ukraine. The February Revolution in Russia unleashed a process of imperial collapse in Eastern Europe which led to the graduate emergence of independent nation-states, most prominently the Ukrainian People’s Republic, and piqued Habsburg and, especially, German interest in Russia’s subject nationalities. At the Brest-Litovsk Peace Conference, the Ukrainian delegation successfully negotiated German and Austrian recognition of Ukrainian independence. The subsequent Austro-German military intervention in Ukraine prevented a Bolshevik takeover in the spring of 1918 and bolstered Ukrainian statehood. In spite of this apparent success of the Habsburg mobilisation of ethnicity with respect to the Ukrainian Question, Austria-Hungary – unlike its ally Germany – remained ambivalent about playing the nationalist card throughout, as this policy had the potential to destabilise the multi-ethnic empire. Indeed, it was all too successful in stirring up ethnic and national tensions at the home front – as had been the case in the Russian Empire as a result of the Romanov mobilisation of ethnicity – thereby contributing to the westward spread of national revolution and imperial collapse.

Jens Boysen: „Mit oder gegen den ‚Pangermanismus‘: Österreich-Ungarn und das Deutsche Reich als Projektionsräume polnischer Staatsbildungsbestrebungen im Ersten Weltkrieg

Vor und im Ersten Weltkrieg waren bekanntlich Österreich-Ungarn und das Deutsche Reich zwei der drei Staaten, denen die Masse der ethnischen Polen als Staatsbürger angehörte. Die beiden „deutschen“ Reiche bildeten für sie demnach sowohl ihren ‚Lebensraum‘ als auch – was anfangs nur für eine (national)politisch besonders aktive Minderheit galt – den primären Aktionsraum für etwaige politische Pläne mit dem Ziel einer erhöhten nationalen Autonomie oder gar Unabhängigkeit; daher ist hier auch anstatt von Projektionsflächen von Projektionsräumen die Rede. Damit sind sowohl Freund- als auch Feindbilder als Elemente unterschiedlicher praktischer Ansätze gemeint, als auch die konkreten Lebens- und Kooperationsnetzwerke, auf denen jenes Handeln aufbaute. Hierbei wird davon ausgegangen, dass (nicht nur) bei den Polen „nationale“ Sympathien keine stabilen kollektiven Einstellungen widerspiegelten, sondern in hohem Maße taktischer Natur waren und dass vermeintliche „ewige“ Freund- und Feindschaften auf spätere historische Legendenbildungen zurückgehen (in Polen also auf die Zweite Republik).

Auch wenn die Popularität der Regierung Kaiser Franz Josephs I. bei ‚seinen‘ Polen deutlich größer war als diejenige Wilhelms II. und daher anders als in Galizien emphatische Bekundungen bei den preußischen Polen kaum vorkamen, so waren auch diese am Vorabend des Ersten Weltkriegs grundsätzlich loyal. In der Vorkriegszeit gab es besonders in Österreich, aber auch im von nationalpolitischen Spannungen gekennzeichneten Deutschen Reich (Stichwort Polenpolitik) eine Reihe loyalitätsfördernder und somit systemstabilisierender Faktoren. Neben dem allgemeinen Aufschwung der Wirtschaft und Kultur, an dem die Polen allen Beschwernissen zum Trotz teilnahmen – in Galizien überdies in ‚polnischer Fasson‘ –, sind hier nicht zuletzt deren Erfahrungen in den deutschen und österreichisch-ungarischen Streitkräften zu beachten, darunter insbesondere – was bisher erst ansatzweise erforscht ist – in den Marinen sowie im deutschen Fall in den Kolonialtruppen. Sowohl die hier gewonnenen heimatfernen Eindrücke als auch das Bewusstsein, einer in der damaligen Weltordnung führenden Macht anzugehören, trugen mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem – nicht zuletzt nach innen gewendeten – ‚imperialen‘ Selbstgefühl bei und schufen so durchaus verteidigungswürdige Werte jenseits der Frage von „Polentum“ und „Deutschtum“.

Aber selbst für diejenigen (wenigen) Polen, die ihren Heimatstaaten schon vor 1914 innerlich die Loyalität entzogen hatten, bildeten im Krieg Überlegungen für eine auf die Mittelmächte gestützte Politik schon aus mindestens zwei Gründen einen zentralen Ansatzpunkt: Erstens war deren Niederlage vor 1918 keineswegs ausgemacht, und zweitens beschränkten sich prorussische Sympathien selbst in Russisch-Polen auf privilegierte Kreise und die nur begrenzt populären Nationaldemokraten um Roman Dmowski. In Österreich und Deutschland gab es solche Sympathien unter den Polen (anders als bei einem Teil der Ruthenen) praktisch gar nicht. Daher war es nur folgerichtig, dass eine Reihe polnischer Führungsfiguren die Möglichkeit einer antirussischen Kooperation mit den „germanischen“ Mittelmächten erwogen bzw. auch betrieben. Józef Piłsudski oder Wojciech Korfanty waren hier nur die bekanntesten, aber keineswegs die einzigen Vertreter. Wichtig waren auch die bisher nur marginal erforschten sog. „Versöhnungspolitiker“ in Russisch-Polen. In Österreich dominierten ohnehin die prohabsburgischen polnischen Eliten, die allerdings häufig deutschlandskeptisch waren.

Die bereits im letzten Vorkriegsjahrzehnt zur Ablenkung von der inneren Stagnation in Russland beschworene Gefahr des „Pangermanismus“ (ein sehr vages Bild, das letztlich auf gewissen deutschbaltischen Anschlusswünschen an Deutschland beruhte, was aber vor 1914 niemals deutsche Politik war) und der analoge Versuch einer „panslawischen“ Solidarisierung hatten schon traditionell bei den Polen nur geringe Erfolgsaussichten, da diese den dahinterstehenden russischen Imperialismus wahrnahmen. Nach Kriegsbeginn wurde dieses Propagandaelement daher solange bemüht, wie die russischen Armeen gewisse militärische Erfolge erringen konnten; dementsprechend war es damit schon Mitte 1915 weitgehend vorbei. Praktische Bedeutung hatte dieser imaginierte panslawische Gemeinschaftsgedanke vor allem bei der Werbung von Soldaten für die Entente unter deutschen, österreichisch-ungarischen, bulgarischen und osmanischen Gefangenen in Russland; diese fand aber unter den Polen vergleichsweise wenig Widerhall – anders als im Westen, wo Exilpolen zusammen mit der britischen und französischen Polonia ab 1917 viele deutsche Polen für die Blaue Armee gewannen.

In diesem Zusammenhang erlangte das von den Nationaldemokraten beherrschte Polnische Nationalkomitee nach 1916 im Westen allmählich die Position eines anerkannten Sprechers der „staatenlosen polnischen Nation“. Die gegen den „Pangermanismus“ gewandte ideologische Haltung dieser Gruppe wandelte sich aus taktischen Gründen von einem ostmitteleuropäischen, d.h. auf kulturnationale Unabhängigkeit der „kleinen Völker“ zielenden, zu einem westlichen, d.h. Demokratie und Liberalismus propagierenden Argumentationsmuster. Ihr politischer Anschluss an die Westmächte machte sie in der Folge zu ideellen Trägern der cordon-sanitaire-Idee, womit sie allerdings in Konflikt zu Piłsudskis Großmachtplänen gerieten. Beide Lager übernahmen jedoch effektiv die deutsche Randstaatenpolitik gegenüber Russland.

Der Beitrag wird zum einen die Einstellungen der verschiedenen polnischen Lager gegenüber den Mittelmächten skizzieren und dabei besonders auf die Chronologie der Veränderungen achten. Zum anderen wird die Rolle der eigenen machtpolitischen Ambitionen dieser Lager stärker herausgestellt werden, als dies üblicherweise in der (westlichen) Historiographie geschieht.

Programm | Program

Montag  | Monday  28. November 2016

18:00 – 18:30 Grußworte | Welcome
Hans van Ess (Max Weber Stiftung)
Miloš Řezník (DHI Warschau)
Otto Hochreiter (GrazMuseum)
Stefan Karner (Ludwig Boltzmann-Institut
für Kriegsfolgen-Forschung, Graz)

18:30 – 19:30 Eröffnungsvortrag | Opening lecture

Miloš Řezník

Österreich-Ungarn –
Ein Imperium seiner Völker?

Moderation | Moderator: Bernhard Bachinger (Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung, Graz)

19:30 Empfang | Reception

Dienstag  | Tuesday 29. November 2016

9:00 – 9:30 Einleitung | Introduction
Stephan Lehnstaedt (Touro College Berlin)

9:30 – 11:30 Panel 1 | Session 1
Habsburg International
Moderation | Moderator:
Jonathan Gumz (University of Birmingham)
Jan Vermeiren (University of East Anglia, Norwich):
Deutschland und der Zusammenbruch der Habsburgermonarchie
Jens Boysen (Warschau):
Mit oder gegen den „Pangermanismus“: Österreich-Ungarn und das Deutsche Reich als Projektionsräume polnischer Staatsbildungsbestrebungen im Ersten Weltkrieg
Martin Gabriel (Universität Klagenfurt):
„Zivilisierungsmissionen“ im globalen Vergleich: Bosnien-Herzegowina und die Philippinen als Schauplätze von Herrschaftsausübung in imperialen Randzonen
Alexandre Toumarkine (Orient-Institut Istanbul):
Is the Ottoman Case That Far from the Habsburgian One? On the Causality Between Nationalism, War and Imperial Dissolution

Pause | Break

12:00 – 14:00 Panel 2 | Session 2
Städte als Orte des imperialen Diskurses (I)
Cities as Locales of Imperial Discourse (I)
Moderation | Moderator:
Otto Hochreiter (GrazMuseum)
Eszter Gantner / Heidi Hein-Kircher
(Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung, Marburg):
Habsburgs Emerging Cities: Wissenstransfer und Urbanisierung um 1900
Catherine Horel (Université de Paris):
Multikulturelle Städte der Habsburgermonarchie
Johannes Florian Kontny (Universität Wien):
Von der freien Gemeinde zur nationalstaatlichen Peripherie? Gemeindepolitik und kommunale Selbstverwaltung in Znojmo / Znaim in der Habsburgermonarchie und in der Tschechoslowakei
(1900–1930)

Mittagspause | Lunch break

15:00 – 17:00 Panel 3 | Session 3
Städte als Orte des imperialen Diskurses (II)
Cities as Locales of Imperial Discourse (II)
Moderation | Moderator:
Raoul Motika (Orient-Institut Istanbul)
Silvia Richter (Humboldt-Universität zu Berlin):
Wien und Budapest als jüdische Lebenswelten Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts – ein Vergleich
Péter Techet (Leibniz-Institut für Europäische Geschichte, Mainz):
Nationale Indifferenz und nationalisierende Narrative in den inner- und anti-katholischen Konflikten des österreichisch-ungarischen Küstenlandes, am Beispiel des Kirchenstreites in Drenova 1908
Wolfram Dornik (Stadtarchiv Graz):
Imperiale Diskurse in der peripheren Metropole: Hegemoniale Diskurse in Graz um 1900

 

Mittwoch  |  Wednesday 30. November 2016

9:00 – 11:00 Panel 4 | Session 4
Vielfältige Identitäten (I)
Multifaceted Identities (I)
Moderation | Moderator:
Clemens Ruthner (Trinity College Dublin)
Borislav Chernev (University of Exeter, Plymouth):
The Habsburg Mobilisation of Ethnicity and the Ukrainian Question during the Great War
Dennis Dierks (Friedrich-Schiller-Universität Jena):
Zivilisierungsmissionen im Widerstreit: Imperiale Integrationsideologie und serbischer Nationalismus im habsburgischen Bosnien-Herzegowina
Gábor Egry (Institute of Political History, Budapest):
Regional Elites, Nationalist Politics, Local Accomodations: Center-Periphery Struggles in Late Dualist Hungary

Pause | Break

11:30 – 13:30 Panel 5 | Session 5
Vielfältige Identitäten (II)
Multifaceted Identities (II)
Moderation | Moderator:
Nikolaus Katzer (DHI Moskau)
Alexei Miller (Central European University, Budapest):
Malorossy: Identification Strategies Behind the Term
Darius Staliunas (Universität Wilna |
Vilnius University):
“Krajowcy” Concept as an Opposition to Cultural Nationalism
Karsten Brüggemann (Universität Tallinn | Tallinn University):
Under the Spell of Nationalizing Projects in the Neighborhood? On the Options of Being German in the Russian Baltic Provinces between the Revolutions of 1905 and 1917
Andrei Cusco (Staatliche Pädagogische Universität Pedagogical State University, Chișinău):
Russians, Romanians… or Neither? Mobilization of Ethnicity and “National Indifference” in Early 20th-Century Bessarabia

Mittagspause | Lunch break

14:30 – 16:30 Panel 6 | Session 6
Künstlerische Repräsentationen des Imperiums
Artistic Representations of the Empire
Moderation | Moderator:
Ruth Leiserowitz (DHI Warschau)
Katharina Ute Mann (Köln):
Die polnische Malerei des 19. Jahrhunderts
in der österreichisch-ungarischen Monarchie
Fritz Trümpi (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien):
Ambivalente Nationalisierung: Anspruch und Praxis der Musikorganisation in der Habsburgermonarchie und ihren Nachfolgestaaten (19. und 20. Jahrhundert)
Frank Rochow (Europa-Universität Viadrina,
Frankfurt/Oder): Die räumliche Erscheinungsform des Neoabsolutismus

Pause | Break

17:00 – 18:30 Abschlussdiskussion | Concluding discussion
Moderation | Moderator:
Stephan Lehnstaedt (Touro College Berlin)
Günther Kronenbitter (Universität Augsburg)
Hannes Leidinger (Universität Wien)
Christa Hämmerle (Universität Wien)
Miloš Řezník (DHI Warschau)