Dennis Dierks: Zivilisierungsmissionen im Widerstreit: Imperiale Integrationsideologie und serbischer Nationalismus im habsburgischen Bosnien-Herzegowina

Dass der imperiale Gedanke untrennbar mit der Idee einer Zivilisierungsmission verbunden war, ist schon lange Allgemeingut der historischen Forschung. Dass auch die verschiedenen europäischen Nationalismen des 19. und 20. Jahrhunderts ähnliche Selbstbilder als Zivilisationsbringer entwickelt haben, hat die jüngere Forschung inzwischen klar herausarbeiten können. Im habsburgischen Bosnien-Herzegowina standen zwei derartige Zivilisierungsmissionen in einem unmittelbaren Konkurrenzverhältnis: Das deklarierte Ziel der österreichisch-ungarischen Machthaber, die 1878 okkupierte Doppelprovinz zu befrieden und nach 400 Jahren osmanischer Herrschaft nach Europa „zurückzuführen“, traf auf den Anspruch der serbischen Nationalbewegung, dass die weitere Entwicklung des Landes historisch notwendig als Teil des serbischen Nationalstaates erfolgen müsse. Das Postulat der serbischen Nationalbewegung, bei Bosnien und der Herzegowina handele es sich um serbische Länder, wenn nicht gar das „Herzstück der serbischen Nation“, wurde bisher in der Forschung vor allen Dingen als Ausdruck einer für Nationalismen typischen Markierung und Vereinnahmung von Territorien und ihrer Bevölkerung für die eigene Nation betrachtet. Im Mittelpunkt des Referates soll jedoch ein anderer – allerdings untrennbar damit verbundener – Aspekt der serbischen Nationalbewegung (und von nationalen Bewegungen überhaupt) in den Mittelpunkt gerückt werden: Der historisch argumentierte Anspruch, bei der eigenen Nation handele es sich um ein Zivilisationsmodell, das heißt die eigene nationale Idee beinhalte hergeleitet aus der Vergangenheit ein ideales Modell zur Entwicklung von Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur. Ziel des Referates wird es sein, die in den verschiedenen Arenen der Öffentlichkeit ausgetragenen Konfrontation zwischen habsburgisch-imperialen und serbisch-nationalen Zivilisationsmodell nachzuzeichnen. Besonderes Gewicht wird dabei auf die Frage gelegt, inwieweit beide Modelle für sich beanspruchten, im multikulturellen Bosnien-Herzegowina kulturelle Diversität überformen und konfliktfrei ordnen zu können. Grundlage hierfür sind vor allen Dingen die Ergebnisse


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.