Jens Boysen: „Mit oder gegen den ‚Pangermanismus‘: Österreich-Ungarn und das Deutsche Reich als Projektionsräume polnischer Staatsbildungsbestrebungen im Ersten Weltkrieg

Vor und im Ersten Weltkrieg waren bekanntlich Österreich-Ungarn und das Deutsche Reich zwei der drei Staaten, denen die Masse der ethnischen Polen als Staatsbürger angehörte. Die beiden „deutschen“ Reiche bildeten für sie demnach sowohl ihren ‚Lebensraum‘ als auch – was anfangs nur für eine (national)politisch besonders aktive Minderheit galt – den primären Aktionsraum für etwaige politische Pläne mit dem Ziel einer erhöhten nationalen Autonomie oder gar Unabhängigkeit; daher ist hier auch anstatt von Projektionsflächen von Projektionsräumen die Rede. Damit sind sowohl Freund- als auch Feindbilder als Elemente unterschiedlicher praktischer Ansätze gemeint, als auch die konkreten Lebens- und Kooperationsnetzwerke, auf denen jenes Handeln aufbaute. Hierbei wird davon ausgegangen, dass (nicht nur) bei den Polen „nationale“ Sympathien keine stabilen kollektiven Einstellungen widerspiegelten, sondern in hohem Maße taktischer Natur waren und dass vermeintliche „ewige“ Freund- und Feindschaften auf spätere historische Legendenbildungen zurückgehen (in Polen also auf die Zweite Republik).

Auch wenn die Popularität der Regierung Kaiser Franz Josephs I. bei ‚seinen‘ Polen deutlich größer war als diejenige Wilhelms II. und daher anders als in Galizien emphatische Bekundungen bei den preußischen Polen kaum vorkamen, so waren auch diese am Vorabend des Ersten Weltkriegs grundsätzlich loyal. In der Vorkriegszeit gab es besonders in Österreich, aber auch im von nationalpolitischen Spannungen gekennzeichneten Deutschen Reich (Stichwort Polenpolitik) eine Reihe loyalitätsfördernder und somit systemstabilisierender Faktoren. Neben dem allgemeinen Aufschwung der Wirtschaft und Kultur, an dem die Polen allen Beschwernissen zum Trotz teilnahmen – in Galizien überdies in ‚polnischer Fasson‘ –, sind hier nicht zuletzt deren Erfahrungen in den deutschen und österreichisch-ungarischen Streitkräften zu beachten, darunter insbesondere – was bisher erst ansatzweise erforscht ist – in den Marinen sowie im deutschen Fall in den Kolonialtruppen. Sowohl die hier gewonnenen heimatfernen Eindrücke als auch das Bewusstsein, einer in der damaligen Weltordnung führenden Macht anzugehören, trugen mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem – nicht zuletzt nach innen gewendeten – ‚imperialen‘ Selbstgefühl bei und schufen so durchaus verteidigungswürdige Werte jenseits der Frage von „Polentum“ und „Deutschtum“.

Aber selbst für diejenigen (wenigen) Polen, die ihren Heimatstaaten schon vor 1914 innerlich die Loyalität entzogen hatten, bildeten im Krieg Überlegungen für eine auf die Mittelmächte gestützte Politik schon aus mindestens zwei Gründen einen zentralen Ansatzpunkt: Erstens war deren Niederlage vor 1918 keineswegs ausgemacht, und zweitens beschränkten sich prorussische Sympathien selbst in Russisch-Polen auf privilegierte Kreise und die nur begrenzt populären Nationaldemokraten um Roman Dmowski. In Österreich und Deutschland gab es solche Sympathien unter den Polen (anders als bei einem Teil der Ruthenen) praktisch gar nicht. Daher war es nur folgerichtig, dass eine Reihe polnischer Führungsfiguren die Möglichkeit einer antirussischen Kooperation mit den „germanischen“ Mittelmächten erwogen bzw. auch betrieben. Józef Piłsudski oder Wojciech Korfanty waren hier nur die bekanntesten, aber keineswegs die einzigen Vertreter. Wichtig waren auch die bisher nur marginal erforschten sog. „Versöhnungspolitiker“ in Russisch-Polen. In Österreich dominierten ohnehin die prohabsburgischen polnischen Eliten, die allerdings häufig deutschlandskeptisch waren.

Die bereits im letzten Vorkriegsjahrzehnt zur Ablenkung von der inneren Stagnation in Russland beschworene Gefahr des „Pangermanismus“ (ein sehr vages Bild, das letztlich auf gewissen deutschbaltischen Anschlusswünschen an Deutschland beruhte, was aber vor 1914 niemals deutsche Politik war) und der analoge Versuch einer „panslawischen“ Solidarisierung hatten schon traditionell bei den Polen nur geringe Erfolgsaussichten, da diese den dahinterstehenden russischen Imperialismus wahrnahmen. Nach Kriegsbeginn wurde dieses Propagandaelement daher solange bemüht, wie die russischen Armeen gewisse militärische Erfolge erringen konnten; dementsprechend war es damit schon Mitte 1915 weitgehend vorbei. Praktische Bedeutung hatte dieser imaginierte panslawische Gemeinschaftsgedanke vor allem bei der Werbung von Soldaten für die Entente unter deutschen, österreichisch-ungarischen, bulgarischen und osmanischen Gefangenen in Russland; diese fand aber unter den Polen vergleichsweise wenig Widerhall – anders als im Westen, wo Exilpolen zusammen mit der britischen und französischen Polonia ab 1917 viele deutsche Polen für die Blaue Armee gewannen.

In diesem Zusammenhang erlangte das von den Nationaldemokraten beherrschte Polnische Nationalkomitee nach 1916 im Westen allmählich die Position eines anerkannten Sprechers der „staatenlosen polnischen Nation“. Die gegen den „Pangermanismus“ gewandte ideologische Haltung dieser Gruppe wandelte sich aus taktischen Gründen von einem ostmitteleuropäischen, d.h. auf kulturnationale Unabhängigkeit der „kleinen Völker“ zielenden, zu einem westlichen, d.h. Demokratie und Liberalismus propagierenden Argumentationsmuster. Ihr politischer Anschluss an die Westmächte machte sie in der Folge zu ideellen Trägern der cordon-sanitaire-Idee, womit sie allerdings in Konflikt zu Piłsudskis Großmachtplänen gerieten. Beide Lager übernahmen jedoch effektiv die deutsche Randstaatenpolitik gegenüber Russland.

Der Beitrag wird zum einen die Einstellungen der verschiedenen polnischen Lager gegenüber den Mittelmächten skizzieren und dabei besonders auf die Chronologie der Veränderungen achten. Zum anderen wird die Rolle der eigenen machtpolitischen Ambitionen dieser Lager stärker herausgestellt werden, als dies üblicherweise in der (westlichen) Historiographie geschieht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.