Frank Rochow: Die räumliche Erscheinungsform des Neoabsolutismus

Woran erkennt man ein Imperium? Diese Frage zielt nicht auf die vielfältigen Diskussionen um eine eindeutige Definition, sondern soll ganz buchstäblich verstanden werden: Wie manifestiert sich ein Reich im Raum? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, wird eine Zeit in den Mittelpunkt gerückt, in der es galt, das 1848/49 zerrüttete Habsburgerreich wieder zusammenzuführen und in seinem gesamtstaatlichen Bestand zu sichern: die Zeit des sogenannten Neoabsolutismus.

Im Zentrum der Betrachtung steht die Militärarchitektur, die durch Neu- und Umbauten von Festungen, Stadtmauern, Kasernen etc. bzw. deren Abriss den städtischen Raum entscheidend geprägt hat. Eine kurze Einführung in neueste raumsoziologische Ansätze wird den Blick dafür schärfen, dass Architektur nicht nur ein Ausdruck von Ideen und Vorstellungen sondern auch Instrument zur Umsetzung eines spezifischen Gesellschaftsverständnisses durch die Herrschenden war.

Dies wird im Vergleich zweier Städte verdeutlicht werden: Wien und Lemberg. Während in der ersten das militärische Element an Dominanz verliert, nimmt es in der Hauptstadt der galizischen Provinz zu. Im Zentrum wird die Stadtmauer beseitigt, das Bauverbot, das für einen weiten Streifen um dieser herum galt, aufgehoben und ein großangelegtes Bauprojekt begonnen, das zum Inbegriff bürgerlichen Selbstbewusstseins werden würde: die Ringstraße. In der Peripherie hingegen wurde ein zentrales Festungswerk errichtet, das den urbanen Raum wesentlich prägte. Zunehmend wurde die Präsenz des Militärischen ausgebaut, so dass am Ende dieser zehn Jahre eine Stadt entstanden war, die sichtbar unter der militärischen Dominanz des habsburgischen Zentrums stand.

Um die urbanen Strukturen zu analysieren, werden die verschieden Bauten in ihrem jeweiligen Wechselspiel zueinander untersucht. Der städtische Raum – und die Architektur darin – wird als Diskursraum verstanden. So wie Herrschaft ein Aushandlungsprozess in diesem Raum ist, wird auch Macht in ihm genutzt, um die jeweiligen Visionen und gesellschaftlichen Vorstellungen umzusetzen. Im Kontext des Neoabsolutismus werden dabei der Gestaltungwille der Herrschenden einerseits, aber auch die – teilweise materiellen und finanziellen – Grenzen ihrer Macht andererseits fassbar und sichtbar.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.