Fritz Trümpi: Ambivalente Nationalisierung: Anspruch und Praxis der Musikorganisation in der Habsburgermonarchie und ihren Nachfolgestaaten (19. und 20. Jahrhundert)

Der Vortrag zielt auf Aspekte von Konkurrenz und Kooperation unterschiedlicher Akteure der Habsburgermonarchie (und ihrer unmittelbaren Nachfolgestaaten) des Musiklebens. Dabei werden Fragen der Nationalisierung im Bereich der Organisation, Vermittlung und Rezeption von Musik in Zentraleuropa im 19. und 20. Jahrhundert einen zentralen Platz einnehmen. Erste Forschungsergebnisse verweisen auf eine durchwegs ambivalente Form der Nationalisierung – ambivalent deshalb, weil gerade im Musikbereich (wenn auch nicht nur in diesem) für das späte 19. Jahrhundert wie für die frühen Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts mitunter beträchtliche Diskrepanzen zwischen Anspruch und Praxis zu beobachten sind. Bezüglich des Anspruchs ist eine sich zunehmend radikalisierende Nationalisierung in vielfältiger Weise für den Musikbetrieb in den Gebieten der Donaumonarchie festzustellen, wenn auch regional in unterschiedlich intensiver Ausprägung.

Im Unterschied dazu war die organisatorische Praxis häufig nicht nur überregional, sondern international  geprägt, und zwar insbesondere dann, wenn sie nach kommerziellen Gesichtspunkten betrieben wurde. Besonders pointiert drückt sich diese Ambivalenz am Aufkommen einer zentral wichtigen, bisher aber wenig erforschten Gruppe von Akteuren aus, nämlich an den Konzertdirektionen, die ab ca. 1880 rasch zu dominierenden Gestalter/innen des bürgerlichen Musiklebens wurden und für ein ausgesprochen international ausgerichtetes Organisationssystem im Musikbereich standen. Dass sie just in einer Phase bedeutsam wurden, in der sich der Musikbetrieb immer stärker an „nationalen“ Kriterien entlang auszurichten begann, gilt es ausführlich zu reflektieren. Praktisch zeitgleich entstanden außerdem die ersten zumeist national ausgerichteten Musikerverbände (Interessensvertretungen), die sich ebenfalls musikorganisatorisch betätigen; im Unterschied zu den Konzertdirektionen verfolgten diese aber weniger kommerzielle als vielmehr soziale Interessen und sind in ihrer Existenz stark mit der zunehmenden Professionalisierung des Musikerberufs verknüpft.

Forschungen zu diesen beiden wichtigen Akteuren des Musikbetriebs im 19. und frühen 20. Jahrhundert werden zugunsten institutionalisierter höfischer bzw. staatlicher Einrichtungen der Musikorganisation (beispielsweise Hof- bzw. Staatsopern) von den Musik- und Geschichtswissenschaften bis heute hintangestellt. Im Vortrag werden zentraleuropäische Konzertdirektionen und Musikerverbände zunächst in den Mittelpunkt der Betrachtung gestellt; auch wird auf die Voraussetzungen ihrer Konstituierung in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts eingegangen. Daran anknüpfend wird der Frage nach deren Relevanz im Verhältnis mit etablierten höfischen/staatlichen Institutionen nachgegangen und zukünftige kultur-, aber auch sozial- und zeithistorische Forschungsperspektiven unter Berücksichtigung von Konkurrenz- und Kooperationsaspekten zwischen diesen sehr unterschiedlich situierten Akteuren diskutiert. Von besonderem Interesse sind in diesem Zusammenhang auch Fragen nach der Generierung eines musikalischen Publikums: Welche Repertoires wurden von den jeweiligen Akteuren für welche Regionen / für welche sozialen Gruppen / für welche Sprachgruppen etc. zur Verfügung gestellt und wie wurde die soziale und ökonomische Zugänglichkeit zu  Musikveranstaltungen geregelt? Aber auch Fragen nach einer musikpolitischen (Binnen-)Kolonialisierung werden relevant, vor allem mit Blick auf die Tätigkeit der Konzertdirektionen: Wie gestaltete sich das Verhältnis zwischen großen Unternehmen (insbesondere der von Wien aus operierenden Direktion Gutmann) und regional aktiven Konzertdirektionen? Gab es diesbezüglich Netzwerke und wo verliefen Kooperations- und Konkurrenzlinien? Kopierten regionale Akteure die hauptstädtischen Initiativen oder wiesen sie spezifische Eigenheiten auf? In der Auseinandersetzung mit  diesen Fragen, die von einer multiplen Akteurschaft ausgehen, wird außerdem das Modell von „Zentrum und Peripherie“ neu verhandelt werden müssen. Die empirischen Bezüge dazu führen in der Darstellung aufgrund eines längerfristig verfolgten Forschungsschwerpunkts nach Wien, den böhmischen Ländern sowie Siebenbürgen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.