Johannes Florian Kontny: Von der freien Gemeinde zur nationalstaatlichen Peripherie? Gemeindepolitik und kommunale Selbstverwaltung in Znojmo/Znaim in der Habsburgermonarchie und in der Tschechoslowakei (1900-1930)

Die Bevölkerung der südmährischen Grenzstadt Znojmo/Znaim war zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit einer Reihe von politischen Umbrüchen konfrontiert. Die an einer der „Sprachgrenzen“ (Pieter Judson) der Monarchie gelegene Stadt wuchs in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch den Anschluss an das Eisenbahnnetz und den Ausbau der Leichtindustrie von einer Klein- zu einer Mittelstadt. Während die städtische Selbstverwaltung in diesem Zeitraum an politischer Autonomie gewann, war die Gemeindepolitik gegen Ende des 19. Jahrhunderts mehr und mehr von Konflikten über die nationale Zugehörigkeit der Stadtbevölkerung bestimmt. Die deutschen Honoratioren konnten durch das Kurienwahlrecht ihre Vormachtstellung auf Gemeindeebene bewahren, wohingegen tschechische Kräfte von der politischen Vertretung ausgeschlossen blieben. Am Anfang des 20. Jahrhunderts spitzten sich diese Konflikte zu, indem deutschnationale und völkische Kräfte an Einfluss gewannen. Am Ende des Ersten Weltkriegs verlagerten sich die Gegensätze in der Gemeindepolitik auf die nationalstaatliche Ebene, da sowohl die Republik Deutschösterreich als auch die Tschechoslowakische Republik die Stadt als Teil ihres Staatsgebietes ansahen. Die Auseinandersetzungen zwischen den beiden Staaten endeten im Dezember 1918, als tschechoslowakische Truppen die Stadt kampflos einnahmen. Der Herrschaftswechsel wirkte sich auch auf die städtische Selbstverwaltung aus, indem die Bürgerinnen und Bürger der Stadt zum ersten Mal frei über ihre Zusammensetzung entscheiden konnten. Währenddessen stellte das neue Grenzregime einen Einschnitt für die städtische Gesellschaft dar, die sich bis dahin in weiten Teilen an politischen Entwicklungen in Wien und Niederösterreich orientiert hatte. Der Vortrag setzt sich mit der Frage auseinander, welche Auswirkungen diese Umbrüche auf die Gemeindepolitik und die städtische Selbstverwaltung hatten und inwiefern es lokalen Akteuren möglich war, politische Entscheidungsprozesse eigenständig zu gestalten. Wie veränderten sich politische Organisationsformen und Konfliktaustragungsprozesse im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts? Inwiefern trug das kommunalpolitische System der Habsburgermonarchie beziehungsweise der Tschechoslowakei dazu bei, Gegensätze in der Gemeindepolitik zu vertiefen oder zu überwinden? Welche Kontinuitäten und Brüche zeigen sich zwischen der alten und der neuen Ordnung?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.