Jan Vermeiren: Deutschland und der Zusammenbruch der Habsburgermonarchie

Der Erste Weltkrieg war vor allem ein Bündniskrieg. Kein Land hat isoliert für sich gekämpft, sondern musste, was militärstrategische Fragen, Kriegs- und Friedensziele, sowie Probleme der wirtschaftlichen Kriegsführung betrifft, die Verbündeten immer mit in Betracht ziehen. Angesichts dieses Befundes ist es erstaunlich, dass die Literatur zu den Beziehungen zwischen Deutschland und der Habsburgermonarchie während des Krieges trotz zahlreicher neuerer Veröffentlichungen zu den Mittelmächten sehr überschaubar geblieben ist. Der gegenwärtige Forschungskonsens bestätigt im Grunde jene Auffassung, die sich bereits während des Krieges in bestimmten kriegskritischen österreichischen Kreisen zu etablieren begann. Gemäß dieser Interpretation geriet die Habsburgmonarchie relativ schnell in die Rolle eines von Berlin abhängigen und kontrollierten Juniorpartners, der seine kriegs- und vor allem außenpolitische Handlungsfreiheit nicht bewahren konnte. In diesem Zusammenhang wird u.a. auf die Polenfrage sowie auf die zahlreichen Friedensbemühungen Wiens verwiesen, die von Deutschland ignoriert oder verhindert worden seien. Mit der Wiedereroberung Galiziens, dem Sieg über Rumänien und spätestens mit der Russischen Revolution, so die Argumentation, habe das Donaureich eigentlich keinen Grund zur Fortsetzung des Krieges gehabt. Tatsächlich habe es diesen nur auf deutschen Druck weitergeführt, was schließlich maßgeblich zum Zusammenbruch Österreich-Ungarns führte. Wolfgang J. Mommsen etwa bezeichnet die Habsburgermonarchie in diesem Zusammenhang als „Vasallen“ des Kaiserreichs, während Gary Shanafelt – dabei auf ein Zitat von Conrad von Hötzendorf zurückgreifend – Deutschland den „geheimen Feind“ Wiens nennt. Seiner Ansicht nach sei das Bündnis mit Berlin für die Habsburgermonarchie „tödlich“ gewesen. Meine bisherige Arbeiten zum Zweibund während des Ersten Weltkrieges (die freilich einen kultur- und ideengeschichtlichen Schwerpunkt hatten) fortführend, wird mein Konferenzbeitrag diese Deutung kritisch hinterfragen. Zwischen den Mächten des Zweibundes bestand in der Tat ein asymmetrisches Verhältnis mit zahlreichen Interessenkonflikten, aber vom politisch-diplomatischen Standpunkt her kann behauptet werden, dass Wien sehr wohl und sehr viel länger seine Handlungsfreiheit bewahren konnte, und dass es eine ganze Reihe von Gründen gab, warum man hier den Fortgang des Krieges selbst wünschte. Nach einem kurzen Überblick über die militärischen Beziehungen zwischen den Verbündeten werde ich mich der Frage territorialer Konzessionen zugunsten Italiens und Rumäniens widmen, um mich im Anschluss der Polen-, Mitteleuropa- und Friedensproblematik zuzuwenden. Abschließend werde ich diskutieren, inwiefern Berlin (nicht zuletzt vor dem Hintergrund einer Renaissaence des großdeutschen Gedankens) auf die Innenpolitik Österreich-Ungarns Einfluss zu nehmen versuchte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.