Eszter Gantner/Heidi Hein-Kircher: Habsburgs Emerging Cities: Wissenstransfer und Urbanisierung um 1900

Die Multiethnizität wie auch die entstehenden resp. sich zuspitzenden Nationalitätenkonflikte in der Habsburgermonarchie hatten einen enormen Einfluss auf die Urbanisierung und Modernisierung insbesondere in den östlichen Kronländern und Transleithaniens. Unter den sich durch Urbanisierung und
Nationalisierung sowie nicht zuletzt durch einen stetigen transnationalen und transurbanen Wissenstransfer entwickelnden lokalen Dynamiken gewannen die als Emerging Cities verstandenen Städte seit der Mitte des 19. Jahrhunderts (wieder)
zunehmend an Bedeutung: Städte wie Budapest und Lemberg, aber etwa auch Zagreb oder Ljubljana erhielten eine spezifische Funktion für die umfassende gesellschaftliche Modernisierung in diesen Gebieten – die Emerging Cities wurden in besonderer Weise zu Keimzellen und Schnittstellen der Nationalisierungsprozesse.
Trotz einiger moderner Einzelstudien zu bestimmten Städten der
Habsburgermonarchie sind die Städte durchaus noch unterforscht. Hinzu kommt, dass stadthistorische Forschungen bislang vor dem Paradigma der Rückständigkeit jener Städte stattgefunden haben. Der von den Antragstellerinnen entwickelte Ansatz der „emerging cities“ versucht dagegen, dieses Paradigma zu überwinden
und die Stadtentwicklung insbesondere vor der Folie des transnationalen und transurbanen Wissenstransfers neu zu interpretieren. Grundlegend ist hierbei die
Prämisse, dass Urbanisierung, letztlich aber Wissenstransfer insgesamt, nicht ohne „nationale“ Interpretation der lokalen Entscheidungsträger stattfinden konnte, so dass auf Grund der unterschiedlichen Ausgangslagen in jeder der Emerging Cities
eine spezifische, national geprägte Form von Urbanität entstehen konnte..
Nach einer gemeinsamen Einführung in das für die weiteren Ausführungen grundlegende Konzept der Emerging Cities wird Heidi Hein-Kircher in ihrem Beitrag am Beispiel Lembergs zeigen, wie die lokalen Dynamiken auf Grund der habsburgischen Reichsgemeindegesetzgebung entwickeln konnten, zumal hierdurch insbesondere die Hauptstädte einen autonomen Status erhalten konnten, den die regierenden lokalen Eliten im Sinne einer Nationalisierungspolitik nutzten. Zugleich bezogen sie sich bei ihren Entscheidungen deutlich auf best practices der anderen Städte im Reich, aber auch darüber hinausgehend. Hierdurch wird letztlich
ein Paradoxon deutlich: die Reichsgemeindegesetzgebung war als Auslagerung von (neu entstehenden) Aufgaben und Kompetenzen des Staates auf die lokale Ebene intendiert worden, führte aber letztlich zu erstarkenden Separationstendenzen.
Eszter Gantner zeigt am Beispiel Budapests, wie Wissenstransfer die Bildung lokaler Institutionen beeinflusste, die Bestandteil modernen urbanen Lebens wurden. Im Mittelpunkt wird die Wechselwirkung von Wissenstransfer und
Urbanisierung stehen, indem sie die Entwicklung des Industriepalast und der „Urania“ diskutiert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.