Martin Gabriel: „Zivilisierungsmissionen“ im globalen Vergleich: Bosnien-Herzegowina und die Philippinen als Schauplätze von Herrschaftsausübung in imperialen Randzonen

Nach Beschlüssen der Berliner Konferenz erhielt die österreichisch-ungarische Monarchie 1878 das Mandat, die osmanischen Provinzen Bosnien und Herzegowina, die seit Jahren oder sogar Jahrzehnten zu den permanenten Unruheherden in Europa zählten, zu okkupieren. 20 Jahre später, 1898, landeten US-amerikanische Truppen auf den Philippinen, um den Archipel, gemäß den Bestimmungen des nach Ende des Spanisch-Amerikanischen Krieges geschlossenen Friedensvertrages, in Besitz zu nehmen.
Diese beiden Ereignisse sind sowohl zeitlich wie auch räumlich verhältnismäßig weit voneinander getrennt. Dennoch ist aus globalhistorischer Perspektive feststellbar, dass mit der Okkupation Bosnien-Herzegowinas durch die Habsburgermonarchie ebenso wie mit der Inbesitznahme der Philippinen durch die Vereinigten Staaten z.T. ähnliche Probleme bzw. geschichtswissenschaftlich relevante Fragestellungen verbunden waren und sind.

Beide Gebiete gerieten, basierend auf internationalen Vertragsschlüssen, unter die Kontrolle einer anderen imperialen Macht als jener, von der sie bis dahin beherrscht worden waren. Sowohl in Bosnien und der Herzegowina wie auch auf den Philippinen hatten es diese Mächte mit z.T. auch auf politisch-militärischer Ebene durchaus selbstbewussten Gruppen (nicht immer nur so genannten „Eliten“) zu tun, für die eine widerstandslose Unterordnung unter die im Rahmen vertraglicher Beschlüsse vorgesehene imperial-koloniale Herrschaft nicht vertretbar schien. Auf den Philippinen stellten sich einheimische Kräfte, die vielfach bereits gegen die spanische Kolonialmacht aktiv gewesen waren, nach einer Phase des Abwartens offen gegen die US-amerikanische Politik, was letztlich in einem jahrelangen und äußerst blutigen Kolonialkrieg resultierte (der nicht – wie häufig behauptet – von 1899 bis 1902, sondern tatsächlich eher bis zur Unterwerfung muslimischer Fürstentümer im Süden des Archipels 1913 andauerte). In Bosnien und der Herzegowina gelang es Österreich-Ungarn ebenfalls nicht, die Besetzung ohne größere Widerstände durchzuführen, auch wenn der Okkupationsfeldzug nur wenige Monate dauerte; hier waren es aber primär Angehörige jener Schichten, die bis dahin durchaus Träger der Herrschaft gewesen waren (oder sie zumindest in den letzten Jahren vor der Okkupation nicht offen herausgefordert hatten), von denen die Gegenwehr während der Inbesitznahme durch die Habsburgermonarchie ausging.

In beiden Fällen kann davon ausgegangen werden, dass die Übernahme durch eine andere imperiale Macht keineswegs einen rein abstrakten, politisch-diplomatischen Akt (unter Anwendung militärischer Gewalt) darstellte, vielmehr spielte der Gedanke der „Zivilisierungsmission“ eine wesentliche Rolle. Sowohl in Bosnien und der Herzegowina wie auch auf den Philippinen gingen die neuen Machthaber davon aus, auf zahlenmäßig alles andere als unbedeutende gesellschaftliche Gruppen zu treffen, die – für eine angemessene Integration in die Strukturen des Imperiums – mehr oder weniger intensiv einer „Zivilisierung“ zugeführt werden müssten. Es soll daher auch der Frage nachgegangen werden, auf welche Weise dieses Ziel in Südosteuropa bzw. im Pazifik verfolgt wurde, besonderes Augenmerk soll aber darauf gelegt werden, wie sich im Rahmen der als zivilisatorisch gedeuteten Prozesse der Rassismus gegenüber der Einwohnerschaft der betroffenen Regionen manifestierte, der, wo es in das Konzept der Machthaber passte, durchaus rasch einer Relativierung unterzogen werden konnte, etwa im Umgang mit den einflussreichen muslimischen Landbesitzern in Bosnien, die sich zu einer veritablen Stütze des habsburgischen Herrschaftssystems entwickeln sollten, oder jenen philippinischen Ethnien (Kapampangans u.a.), die frühzeitig für amerikanisch geführte Sicherheitskräfte rekrutiert wurden.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.